Dr. Bernhard Spies, Bundeskunsthalle

Was für eine kluge, geschickte und umsichtige Wahl. Vorstand und Kuratorium der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn haben in der letzten Woche einen neuen kaufmännischen Geschäftsführer auserkoren. Neuer kaufmännischer Leiter ist Dr. Bernhard Spies. Bravo – welch‘ umsichtige und kluge Wahl! Jetzt geht’s l-o-o-s!

Gut, genug gewitzelt. Was hat die Damen und Herren denn da geritten? Spies war Geschäftsführer der IGA 2001 in Rostock, bis die Stadt ihn abberufen hat. Ob nun wegen eines zerrütteten Vertrauensverhältnisses oder wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten, wie der „Express“ herausgefunden haben will (die Vorwürfe bestreitet Spies im Bonner Generalanzeiger allerdings vehement), sei mal dahingestellt. Fest steht aber, Dr. Spies hat von Kunst keine Ahnung. Er war in den letzten Jahren Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft akademischer Verbände. Da hätte es sicher geeignetere Kanditaten gegeben. Die Neubesetzung des künstlerischen (Christoph Vitali) und des kaufmännischen Leiters waren notwendig geworden, weil im Frühjahr die bisherigen Amtsinhaber (Wenzel J. und Winfried G.) nach einem Bericht des Bundesrechnungshofes entlassen wurden. Beiden waren finanzielle Unregelmäßigkeiten vorgeworfen worden. Allerdings wehren sich J. und G. noch gegen ihre Entlassung und die Vorwürfe.