Ich muss zugeben, dass ich viel zu selten kulturhistorische Ausstellungen besuche, was vor allem daran liegt, dass meine Tage mit Kunstmuseen voll sind. Die folgende Beobachtung ist also nicht ganz repräsentativ. Ich war gestern im Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim in der Medici-Ausstellung. Wenig Neues, eine recht gute, aber nicht überragende Ausstellung, deren Besuch sich aber für einen Überblick lohnt. Interessant ist aber etwas anderes: Es gibt in Deutschland tatsächlich noch Museen, die sich die Mühe machen, eigene Texte für Kinder an die Exponate in einer Sonderausstellung zu hängen. Wow! Das habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Interessanterweise lasen selbst die meisten Erwachsenen anscheinend auch die Kindertexte und teilweise wohl sogar lieber als die für sie gedachten, weil die Texte fir die „Kleinen“ spannender und leichter verständlich geschrieben waren und Hintergrundinfos enthielten. Ich hab mich köstlich amüsiert…